Victoria
Meine kleine Wolkenfabrik

Ich liebe Rauch. Nicht vom Geruch her, aber ich sehe ihm gerne hinterher, wenn er verfliegt. Und was ist nun, wenn man flauschige Wolken damit herstellen kann. Richtig, ich wollte auch diese tollen weißen Wolken herstellen können und hauptsächlich deswegen, weil ich den Wolken noch viel mehr beim Tanzen zusehen kann.

Ich liebe meine kleine Dampfe. Der Geschmack ist recht süßlich mit leichter Mentholerfrischung beim Ausatmen. Mein Nikotingehalt ist relativ hoch. Ich bin die Dosis von Ch*** gewöhnt. Ich rauche momentan zu viel. Halte mich nicht mehr an meine Prinzipien. Dafür gibt es einfach keinen Grund mehr.

Dampfen hat mehrere Vorteile für mich. Man riecht nicht mehr nach Rauch und man hat keine Beweise mehr, die man vernichten muss. Ein kleiner Nebeneffekt ist der, dass es angeblich gesünder sein soll, wobei ich das doch sehr bezweifel. Alleine auf den Nikotin-Flächen schaut mich ein Totenkopf an, der meine Theorie bestätigt.

Ch*** hatte nur den Einfall, noch zum "Zebra" (=Dampfshop) zu fahren, weil er sowieso noch Liquid brauchte und er wusste, dass ich mir sicher eine Dampfe kaufe, da ich erstens keine Geldprobleme habe und zweitens nach meiner Zigarette eh zu seiner Dampfe griff.

Wir wollten eigentlich ein ganzes Wochenende lang verbringen. Aber einer guten Freundin von ihm ging es schlecht und ihr Freund war derzeit im KH, so dass er nach ihr sehen musste. An sich komme ich mit Do** auch gut zurecht. aber in den schlechten Tagen von ihr, ist ihr zu viel Gesellschaft nicht recht. Das verstehe ich auch.

Auch wenn er mir die Dampfe nicht geschenkt hat, habe ich dennoch das Gefühl, dass sie uns irgendwie verbindet. Ich habe an sich auch nur das Gerät an sich bezahlt. Liquid hat er mir von sich gegeben und ich sollte mir noch eins aussuchen, dass er auch bezahlt hat. Ich bin momentan total verwirrt, dass ich quasi das ganze Wochenende noch nichts für meine Ausgaben bezahlt habe. Eigentlich ist mir das gar nicht recht, alles bezahlt zu bekommen, aber zurzeit genieße ich das, weil ich das noch nie hatte <3

Macht ein Mensch sowas, wenn keine Liebe dahinter stecken könnte? Macht ein Mann sowas, wenn er nur Sex haben will? Das glaube ich nicht. Wie habe ich mit Joh*** am Donnerstag noch gewitzelt: "Vertraue in das Universum, wenn für dich ein Gott sowieso nicht existiert."

Ja, das hört sich gut an. Ich glaube gerne an ein Schicksal. Oder hoffe wenigstens, dass das eintritt, wenn man nur feste daran glaubt. Der Glaube an das Immunsystem lässt einen auch weniger krank werden und hilft beim Genesungsweg. Der Glaube an sich kann Berge versetzen.

Lange Zeit habe ich überlegt, an wen oder was man glauben kann. In der Kindheit sind es die Eltern, in der Jugend sind es die Freunde und im Alter? Irgendwann begreift man, dass man sich einzig und alleine nur auf sich selber verlassen kann, dass man an sich selber glauben muss, da niemand anderes mehr auf dich baut. Man hat Weggefährten, ob Partner, Freund oder Freundin. Aber in den dunkelsten Tagen weißt du vorher nicht, wer am Ende noch bleibt.

Das Leben lernt dich misstrauisch zu werden. Bei meinem Vater habe ich meistens den Eindruck, dass er schon leicht paranoid ist, was das angeht. So schlechte Erfahrung habe ich bisher noch nicht gemacht. Aber vielleicht liegt das auch daran, das ich ein sehr naiver Mensch bin. Ich lasse viele Dinge durchgehen, einfach um keinen Streit zu provozieren. Dafür ist mir das Leben und meine Gesundheit zu kostbar. Ich denke mir jedes mal "dann soll es halt nicht so sein".

Ich kann mich nicht so gut selbst beschäftigen. Aber das ist ein guter Augenblick, um das zu lernen. Ich denke, dass man alles lernen kann oder zumindest einen Versuch wagen sollte. In den Tagen wo niemand mehr für dich da ist, ist so eine Eigenschaft sehr Hilfreich.

Die Wohnungssuche habe ich erst mal auf Eis gelegt. Da am 1. September sowieso meine zweite Augen-OP ansteht und ich einen Fahrer unter der Woche brauche, ist es einfach nur Sinnvoll, so lange wenigstens bei meinen Eltern zu wohnen. Sobald ich wieder arbeiten gehe, wird die Zeit sowieso wieder erträglicher. Am Wochenende bin ich meistens unterwegs und unter der Woche habe ich auch noch vor, einige von meinen Freunden zu besuchen.

Ch*** ist vom 12.07. bis zum 23.07. vom Betrieb aus erst mal unterwegs. Das sind dann knapp drei Wochen, die wir uns nicht sehen werden. Termin am 28.07. in der Stadt zusammen mit Freunden ist schon gesichert.

Er hat mich auch schon im August zu einer Freundin zum Geburtstag als Begleitung eingetragen. Ich denke, er hofft genauso wie ich, dass das mit uns beiden etwas gibt.

Ich stelle mir meine Lebenssituation immer wie eine Pflanze vor. Ein Samen, der angefangen hat zu Keimen, das erste Blatt langsam die Oberfläche erreicht und Sichtbar wird, nicht nur für uns beide. Eine kleine Pflanze muss gepflegt werden, beschützt werden, muss halt in den Boden, in das Fundament finden und ich denke erst dann kann man von einer Partnerschaft sprechen.

Vorher ist das genießen und das gegenseitige finden ein Reifungsprozess, der stattfinden muss. Er hat viel scheiße erlebt und Angst und ich kann mich von meiner Angst eben sowenig frei sprechen.

"Ich glaube an das Universum und eigentlich glaube ich lediglich an mich"
2.7.17 19:38
 
Letzte Einträge: Blauer Rauch, Berauschend , Der Abschiedsbrief


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de


Spiegelscherben

Vergangenes

Dreamcatcher

Seelen- verwandtschaft

Kontakt

Mein Herz

Das kleine Mädchen

Halt mich fest!

Designed By