Victoria
Empörendes Frühstück

Wieso finde ich jeden Tag auf ein Neues heraus, dass ich kaputt bin, dass ich nicht richtig funktioniere?

Mein Freundeskreis ist im Wandel. Mittlerweile sind die meisten in festen Händen und kleben nur noch zusammen. Es ist selten, dass man nochmal etwas gemeinsam als "beste Freunde" macht. Jetzt muss immer der Partner mit dabei sein.

Wieso? Ich könnte das nicht, dass jeden Tag mein Freund bei mir ist, dass wir uns in jeder freien Minute sehen müssen. Ich bin auch zwischendurch mal froh, alleine zu sein oder einfach raus zu gehen, ohne meinen Freund.

Bisher war das auch das normalste auf der Welt für mich.

Aber ich lese immer öfters so Sätze im Freundeskreis wie "du bist das wichtigste auf der Welt für mich" "du bist mein Glück" "ich kann nur Leben wegen dir".

Nach diesen Sätzen bekomme ich wirklich das Kotzen. Ist das wirklich ernst gemeint? Ich habe noch nie so gefühlt, dass ich mit nur einem Menschen auf der Welt glücklich sein kann. Was stimmt nicht mit mir?

Oder lügen sich Menschen, die sich lieben gegenseitig an? Wie kann man nur nach wenigen Monaten einen Heiratsantrag machen und sich als "Verlobte" bezeichnen? Das kann man doch nicht ernst meinen.

Ist etwas kaputt in mir, dass ich immer mehrere Menschen brauche? Das mir ein Mensch nicht genügen kann. Kann es womöglich sein, dass ich noch nie geliebt habe?

Ich verstehe diese Gefühle einfach nicht. Vielleicht sind die Schmetterlinge in meinem Bauch einfach schon viel zu lange her. 6 Jahre fast, als ich mit meinem derzeitigen Freund zusammen kam.

Ich will mich über meine Beziehung nicht beklagen. Es läuft eigentlich die meiste Zeit immer recht gut. Wir sind ein eingespieltes Team. Alles funktioniert. Und doch reicht mir das manchmal nicht mehr. Ich will noch einmal ein bisschen Nervenkitzel, einfach nochmal etwas neues in der Beziehung.

Es geht noch nicht mal um das Sexuelle. Da sind wir doch recht kreativ - da fällt es mir mittlerweile nicht mehr so schwer, drüber zu sprechen, weil das einfach ist etwas zu ändern.

Mir geht es viel mehr um das Zwischenmenschliche. Heute Morgen bin ich schon früh aufgestanden (das fiel mir nicht schwer, weil ich die Nacht über kein Auge zugemacht habe und schon fast froh war, dass Morgen war und ich aufstehen konnte) und habe Brötchen geholt und zum ersten Mal Rührei gemacht. Als leckeres Frühstück halt.

Mir hat es eine große Freude gemacht, endlich das Frühstück mal nicht verschlafen zu haben. Ich finde das Frühstück einfach die beste Mahlzeit am Tag ist und die ohne schlechtes Gewissen.

Aber bei meinem Freund löste es keine Freude aus. Ich frage mich warum. Was ist das bitte für ein Alien, dass nicht gerne frühstückt? Wie kann man Essen nur als lebenderhaltene Maßnahme sehen? Ich verpflichte Menschen um mich herum ja nicht romantisch zu sein, aber das war mir dann doch ein wenig zu pragmatisch. Ja schon fast empörend aus meiner Sicht.

Ich frühstücke einfach wahnsinnig gerne. Frühstück brauche ich einfach als Tagesanfang! Welchen Sinn gibt es sonst, Morgens aufzustehen? Auch wenn ich meistens in den Tag hineinlebe. Gerne mache ich das nicht. Ich kann nicht jeden Tag neu erfinden.
2.1.14 15:45
 
Letzte Einträge: Meine kleine Wolkenfabrik, Berauschend , Der Abschiedsbrief, Neuer Lebensabschnitt


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


TdT (18.1.14 16:04)
Du verlangst von deinem Freund genau so zu empfinden wie du.
Funktioniert niemals!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de


Spiegelscherben

Vergangenes

Dreamcatcher

Seelen- verwandtschaft

Kontakt

Mein Herz

Das kleine Mädchen

Halt mich fest!

Designed By